Identity – Branding und Persönlichkeitsentwicklung

Aug 17, 2020 | Branding, Personal Growth

Ich beschäftige mich seit Jahren mit Persönlichkeitsentwicklung und der eigenen Psyche. Mit wissenschaftlichen und spirituellen Ansätzen. Mit dem eigenen Mindset und der eigenen Identität. Mit relevanten und weniger relevanten Fragen. Den eigenen Werten, dem eigenen Warum.

Im Laufe der Zeit ist mir bewusst geworden, wie nah doch eigentlich Branding und Persönlichkeitsentwicklung beieinander liegen. Branding bezeichnet ja im Prinzip Persönlichkeitsentwicklung. Im klassischen Branding entwickeln wir eine Persönlichkeit für Marken bzw. Unternehmen und im Personal Branding wird die individuelle Identität in eine authentische Marke übersetzt. Je einzigartiger und authentischer, desto besser und nachhaltiger.

 

Kreation von innen nach außen

Eine gute Marke entsteht von innen heraus. Wie auch Simon Sinek in seinem bekannten Ted Talk „Start with Why“ erklärt hat, ist die Basis einer starken Brand das „Warum“, eine unverwechselbare Identität. Wenn ich mit meinen Klienten eine Marke kreiere, gehen wir genau so vor. Wir entwickeln erstmal das Innere, die Identität, bevor es ans Äußere, das Design, geht. Wir gehen zunächst auf die Werte, Vision, Mission, auf das Warum und das größere Ziel des Unternehmens bzw. der Person ein. Diese Markengrundlage übersetzen wir im zweiten Step in ein authentisches und stimmiges Gesamtbild. Je klarer wir uns über die Grundlagen sind, desto eher können wir später eine überzeugende Marke kreieren und diese letztendlich mit der Welt teilen.

 

Wer bist du und was kannst du der Welt geben?

Um dich wirklich gut positionieren zu können, ist es essenziell, dass du dich selbst kennst und dir deiner Werte und Prinzipien bewusst bist. Welche Geschichte kannst du erzählen, die dich selbst dorthin gebracht hat, wo du inzwischen bist? Was sind deine Stärken und Schwächen? Deine Werte? Was sind deine kurzfristigen Ziele und wo soll es langfristig hingehen? Was macht dich im Kern aus? Was ist der rote Faden, das Storytelling, das sich schon durch dein ganzes Leben zieht? Was hat dich bewegt, dein Unternehmen zu gründen oder dich selbstständig zu machen? Was kannst du der Welt geben und was macht genau dich einzigartig?

Sich über sich selbst bewusst zu sein schafft Identität. Und eine einzigartige Identität schafft Wiedererkennung, Identifikation und somit auch Vertrauen.

Gute Marken wachsen mit

Wie auch in deiner eigenen Persönlichkeitsentwicklung wird auch deine Marke sich immer weiterentwickeln. Eine klare Linie sollte immer vorhanden sein und bestehen bleiben, aber kleine Modifikationen oder Anpassungen gehören zur Markenbildung dazu wie auch zum echten Leben. Deine Marke wächst und entwickelt sich genauso wie du selbst. Je größer du selbst denkst und dir erlaubst zu träumen, desto mehr wird auch deine Marke bzw. dein Business wachsen. Was du selbst für möglich hältst und woran du glaubst, wird sich auch in der Realität manifestieren und passieren – und darf sich dann auch auf dein Branding auswirken.

Erlaube dir selbst, zu wachsen und dich zu entwickeln. Setze dich mit dir selbst und mit deiner eigenen Persönlichkeit auseinander und übersetze deine Erkenntnisse in deinen Unternehmensauftritt. Nur wenn du dir über dich selbst und über deine Visionen bewusst bist, kann deine Marke auch nach außen hin authentisch und identifikationsstiftend wahrgenommen werden.

 

Je mehr du DU bist, desto eher wirst du die richtigen Menschen anziehen

Je klarer du dir über dich selbst und deine Stärken und Schwächen bist und je individueller du dich positionierst, desto eher wirst du genau die Menschen anziehen, die exakt zu dir passen und sich mit dir, deinen Werten und deinem Angebot identifizieren können. Es gibt nicht den einen richtigen Weg und es wird immer Menschen geben, die mit dir und deinem Angebot einfach nicht resonieren. Wie auch im Alltag und von Coaches und Beratern im Bereich der persönlichen Weiterentwicklung gepredigt, geht mit deiner Entwicklung und der Entwicklung deiner Marke einher, dass du die einen mehr und die anderen weniger ansprichst. Das darf auch so sein. Macht es nicht sowieso viel mehr Freude, mit genau den Menschen zu arbeiten, die dich verstehen und die aufgrund deiner eigenen Persönlichkeit und Geschichte zu dir kommen? Die deine Werte und Ansichten teilen und deine Arbeit wertschätzen, weil sie einzigartig ist wie du? Häufig kannst du diesen Menschen auch viel besser helfen, weil du dich in sie hineinversetzen und sie verstehen kannst. Es wird dir als Interiordesigner immer schwer fallen, für jemanden ein Büro zu kreieren, dessen Stil und Werte du überhaupt nicht teilst, als für jemanden, dessen Stil deinem eigenen entspricht und der aufgrund deiner Kommunikation, deiner Energie und deines Signature Styles auf dich aufmerksam geworden ist. Das gleiche Beispiel kann natürlich auf jegliche Branche übersetzt werden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Markenbildung nicht nur etwas mit Persönlichkeitsentwicklung zu tun hat, sondern vor allem grundlegend auf der Identität des Gründers basiert. Gleichzeitig werden bei einer guten Markenentwicklung dieselben Schritte vorgenommen, welche man auch in der klassischen Persönlichkeitsentwicklung geht, um eine Identität von innen heraus zu kreieren bzw. sich der Identität bewusst zu werden. Zumindest ist das mein Verständnis von erfolgreicher und wertebasierter Markenbildung, die von innen heraus entsteht 🙂